bulletin
reise nach berlin

Bin wieder wohlbehalten in Berlin angekommen...alles ist so wie immer, als wäre ich nie weggewesen. Woran merkt man daß man wieder in Berlin ist? Na, klar...allet aggro, wa! Vorhin hat ein Taxifahrer meine Mutter angemacht, weil sie in der falschen Spur stand. Ich habe ihm zugebrüllt daß er seine Schnauze halten und sich verpissen möge, doch ich glaube durch die Fensterscheibe hat er mich nicht so gut gehört. Es war ein stranger Film heute Morgen Bilbao via Bus zu verlassen. Als wir uns dem Flughafen näherten, dachte ich mir "Mein Gott, wer hat nur das Flugzeugpiktogramm an diese Scheune gemalt?". Echt, der Flughaufen, überhaupt Bilbao, alles kam mir mal viel größer und spektakulärer vor. Beim Warten auf's boarding begann im Prinzip schon die deutsche Zone...direkt am Gate 4, in Bilbao/Bizkaia. Drei echt peinliche deutsche Geschäftsmänner waren einfach nur sie selbst. Lutz, Jürgen und der dritte Name blieb mir unbekannt. Jürgen, der dickste von allen, führte Liste auf einem Clipboard. Er machte eine verbale "Angabe" z.B. "Mittwoch!" worauf Lutz wie folgt zurückschmetterte: "Jep, Mitwoch: 7:30 bis 20:30 h". Sie waren in ihrem "Deutschtum" so autark daß man sie ohne weiteres über einer trostlosen Insel im Pazifik hätte abwerfen können. Binnen kürzester Zeit wäre ein Richter, ein Polizist und ein Dieb bestimmt worden, den man dann immer wieder verurteilen und verhaften würde, damit auch alles schön "deutsch" zugeht. Bei allem waren sie sehr penibel und sehr streng zu sich selbst. Ich mochte garnicht hinhören, doch es ging garnicht anders weil es nunmal meine Muttersprache ist. Noch eine Sache habe ich herausgefunden: Selbst wenn Deutsche "cool" sein wollen, sieht man es ihnen irgendwie an, da sie es gar all zu sehr wollen. Ich wußte daß es so kommen würde, ich bin nunmehr ein Gefangener zwischen den Welten. Es gibt viele Pros und Cons die für Spanien sprechen und ebenso viele Vor- und Nachteile die für Deutschland stehen. Meine ersten Amtshandlungen auf deutschem Boden: 1. eine ausgedehnte Dusche mit heißem Wasser, daß länger als 5 Minuten warm bleibt und 2. dunkles deutsches Brot kaufen. Wir deutschen sind sozusagen eine "Brotkultur", da kann uns keiner etwas vormachen. Kaum etwas ist so deutsch wie unser Brot, einfach und unspektakulär aber dennoch so essentiell. Man lernt es erst zu schätzen, wenn man 3 Monate lang dieses wertlose spanische Weißbrot essen mußte. Ich kann es nicht mehr sehen! Selbst dieses etwas dunklere spanische Brot (irgendein Affe hat den Kakaobottich auf den Brotteig gekippt) kann geschmacklich nichts mehr reißen. Jedenfalls hatte ich anderthalb Stunden Aufenthalt in Palma de Mallorca. Ich versuchte ein bißchen zu entspannen, doch irgendwann hielten es meine deutschen Gene einfach nicht mehr aus und als ich diese Schlange vorm Boardingbereich sah, mußte ich mich einfach anstellen. Hinter mir stand die ganze Zeit ein deutsches Musterpärchen. Beide in unserem Alter. Er war im Prinzip schon sein eigener Großvater und echt nörglig drauf. Sie war blond und hatte eigentlich immer genau seine Meinung. Meine Lieblingszitate: "Guck mal jetzt haben wir schon die ganze Belegschaft des Flughafens Palma de Mallorca vor Ort und keiner will arbeite...trabajo, trabajo!", "Es sagt aber auch keiner was, die anderen Passagiere warten wohl gerne hier!" oder "Boah, ich kriege gleich Krampfadern, selbst mit einem MINI wäre ich jetzt schon in Berlin!". Ja,ja die Deutschen haben das Nörgeln zu einer Kunstform sondergleichen stilisiert, wenn es nichts zu meckern gibt, ist der Deutsche nicht glücklich. Jeder noch so kleine Makel wird aufgespürt gnadenlos beleuchtet und ausgemerzt. Eigentlich sollte man über einen "Relaunch" der deutschen Flagge nachdenken und Frau Merkels hängende Mundwinkel auf den mittleren Streifen drucken. Den Rückflug verbrachte ich eingekesslet zwischen zwei Neuberlinern, die die ganze Zeit über voll "nett" zueinander waren. Sie aus München und er aus Kassel, hatten sich wohl erst auf dem "Malle-Urlaub" über gemeinsame Freunde kennengelernt. Die "Wessis" und die Kunst des Smalltalks...gesprochene Minuten: 150, Inhalt: 0. Ich werde es nie verstehen! Wenn man sich nichts zu sagen hat warum hält man dann nicht die Schnauze? Ich finde, daß Reden generell überbewertet wird über all nur verbaler Dünnschiß! Ich starrte die ganze Zeit apathisch aus dem Fenster und sah den wohl coolsten Sonnenuntergang ever! Nicht so ein gewöhnlicher Sonnenuntergang in PANTONE sunset red sondern so ein völlig abgefahrener Sonnenuntergang in den Farben des "gayfriendly" Regenbogens. Ich habe zum erstenmal die Alpen von oben gesehen...unglaublich, spektakulär. Diese Bilder werde ich wohl nicht vergesseen. Zwischen den weißen Gipfeln taten sich die bedrohlich, dunklen Schlünde Mordors auf. Lediglich winzige Lichter, klein wie Leuchtdioden lassen auf menschliches Leben schließen. Ein Licht, zwei Lichter...drei, fertig ist das Dorf. Enklaven der Hoffnung in dieser gnadenlosen Unendlichkeit des Schnees. Bei einem schwermütigen Gang zum Linden Center wurde mir auch klar, warum wir deutschen so drauf sind wie wir drauf sind. Wenn es einfach mal das halbe Jahr lang dunkel und kalt ist, kann man entweder Suizid begehen oder sich krass in Arbeit stürzen um alles andere auszublenden. Soweit, Beuge.

20.12.07 22:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de